Die wichtigsten Versicherungen für Familien

Kaum hat die bisher zweiköpfige Familie Zuwachs bekommen, stellt sich die bange Frage, wie es um den Versicherungsschutz bestellt ist. War es bisher einfach, die Absicherung des Zweipersonenhaushalts auf die Beine zu stellen, kommen jetzt neue Versicherungen und Policen hinzu.

Es geht ganz schnell: Der kleine Lukas beschädigt beim Fußballspielen den schicken Wagen des Nachbarn, die quirlige Emma rennt beim Versteck spielen eine teure Figur bei Freunden vom Tisch. Auch Eltern sollten sich absichern, denn schnell kann beim Herumtollen mit den Kindern ein schmerzhaftes Rückenleiden entstehen und fesselt ein Elternteil für mehrere Monate ans Krankenbett. Solche Situationen sind leider keine Seltenheit, doch sie stellen das Leben junger Familien auf den Kopf. Bis der Familienalltag auf solche Ereignisse ausgerichtet ist, geht einige Zeit ins Land, doch weitaus gravierender sind die finanziellen Auswirkungen. Denn wer zahlt für die Reparatur des Autos, wer ersetzt die teure Figur der Freunde und wer kommt für das entfallende Einkommen auf?
Für solche unerwarteten Ereignisse im Leben gibt es Versicherungen, die nicht einmal übermäßig teuer sein müssen. Sie sorgen dafür, dass die Behebung der Schäden nicht aus eigener Tasche zu zahlen ist, und gleichzeitig sichern sie der Familie das so dringend benötigte Einkommen zum Überleben. Natürlich ist nicht jede Versicherung zwingend erforderlich, doch eine solide Basisabsicherung darf es schon sein.

 

Sinnvolle Versicherungen für junge Eltern

Junge Familien wollen sich gut und günstig versichern. Eine sorgfältige Auswahl, welches Versicherungsprodukt wirklich erforderlich ist, ist deshalb angebracht.

Haftpflicht

Eine der wichtigsten Versicherungen für Familien mit Kindern ist die private Haftpflichtversicherung. Sie schützt, wenn die Kleinen beim Spielen eine Scheibe zerschlagen, wenn der wertvolle Teppich nach einem Besuch bei der Tante einen Fleck hat oder wenn das neue Auto des Nachbars trotz aller Vorsicht einen Kratzer einstecken musste. Das kostet natürlich Geld. Die Privathaftpflicht zahlt solche Sachschäden, doch im schlimmsten Fall kommt sie auch für Personenschäden auf, die Kinder und Erwachsene einer anderen Person unverschuldet zufügen. Vor allem bei kleinen Kindern ist es wichtig, dass Leistungen für nicht-deliktfähige Kinder unter sieben Jahren im Versicherungsschutz vorgesehen sind.

Für Eltern gibt es die Haftpflichtversicherung schon für weniger als 100 Euro im Jahr. Meist gibt es auch die Möglichkeit, eine schon bestehende Haftpflichtversicherung auf einen neuen Tarif hochzustufen. Bei den Familientarifen der privaten Haftpflicht sind dann die Ehepartner und Kinder automatisch mitversichert und im Versicherungsschutz enthalten.

Was vielleicht nur die wenigsten wissen: Eltern haften für die Kinder – Nicht immer. Wenn ein Kind z.B. ein Auto beschädigt, haften die Eltern nicht automatisch dafür. Es gilt hier, dass ein Kind laut dem deutschen Gesetzt bis zu sieben Jahren deliktunfähig ist. Also müssen die Eltern für Schäden die bei Sachgegenständen aufkommen im Regelfall nicht haften. Natürlich auch nur dann, wenn die Eltern im Zuge dessen die Aufsichtspflicht nicht verletzt haben.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Arbeitskraft des Familienvaters wird mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung geschützt. Sie zahlt eine Berufsunfähigkeitsrente, wenn das Familienoberhaupt durch eine längere Erkrankung vorübergehend oder dauerhaft nicht am Erwerbsleben teilnehmen kann.Eine gesetzliche Rentenversicherung kann bei zu wenig Beitragsjahren dort dann oft nicht ausreichen. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung sollte zusätzlich abgeschlossen werden, wenn nur ein Elternteil das Haupteinkommen für die Familie liefert. Bei einem körperlichen und psychischen Krankheitsfall schützt die Berufsunfähigkeitsversicherung dafür, das Einkommen und auch den bisherigen Lebensstandard zu verlieren.

Es sollte bei einem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung darauf geachtet werden, dass die möglichen Prämien nicht fix sind. Die Prämien sollten über die Laufzeit ebenfalls ansteigen. Dadurch gleicht die Versicherung automatisch auch eine mögliche Inflation aus ohne nochmals eine erneute Gesundheitsprüfung vornehmen zu müssen.

Hier gilt auch immer die Devise wie bei allen Versicherungen: Je früher abschließen desto besser: Der Versicherungsteilnehmer muss sich bei dieser Versicherung einer Gesundheitsprüfung unterziehen. Je weniger körperliche Probleme man beim Abschluss der Versicherungspolice hat, desto wenige Krankheiten werden auch ausgeschlossen.

Weitere Versicherungen für die Familie

Und schließlich gehört eine Risikolebensversicherung zur Basisabsicherung für jeden jungen Haushalt. Sie leistet eine Todesfallsumme, wenn der Versicherte verstirbt. Eine Risikolebensversicherung wird mindestens für den Familienvater abgeschlossen, damit die junge Familie in der ersten Zeit nach seinem Tod mit einer Einmalzahlung abgesichert ist. Lässt es die finanzielle Situation des Haushalts zu, können darüber hinaus eine Unfallversicherung und eine Hausratversicherung sinnvoll sein. Auch eine wichtige Versicherung für Kinder sind Zahnzusatzversicherungen um Leistungen abzudecken, welche eine normale gesetzliche Krankenversicherung nicht übernehmen würde. Schnell wird im Garten getobt und gebolzt und genauso schnell kann ein Zahn in Mitleidenschaft gezogen werden. Da kann eine Zahnbehandlung oft teuer werden und eine Absicherung sinnvoll.